Zuletzt in Harriet Cummings abgelegt

Dorf in Furcht

Das ist  fies. Ein putziger Umschlag, fast wie ein Adventkalender mit kleinen Häuschen und Bäumchen suggeriert eine nette Geschichte aus einem englischen Dorf. Und in der Tat ist es hier ganz beschaulich und reizend.  Die Autorin beschreibt so liebevoll all die kleinen Details eines langweiligen Spießerlebens, dass man sehr bald den Verdacht hegt, es müsse sich um feinen Sarkasmus handeln. Die Nachbarn kennen einander, etliche sind sehr gottesfürchtig, der Laien-Reverend- oder wie immer man das nennt-ist bemüht um seine Schäfchen. Dass die aufreizende Deloris sich etwas zu neugierig und schlampenhaft benimmt wird quasi durch die asketische Nachbarin wieder aufgehoben. Diese Anna, die wenig redet, viel in der Kirche hockt und schöne Kissen stickt, verschwindet eines Tages aus ihrem Häuschen. Nun ist es so, dass es im Dorf  eigentlich nicht ganz so idyllisch zugeht. Denn die Bewohner fürchten sich. Seit geraumer Zeit steigt ein Unbekannter in die Häuser ein und hinterlässt diskrete Spuren. Ein verrückter Gegenstand da, ein Schmutzfleck auf dem Flur hier, und im Haus des freundlichen Dorfpolizisten hat er fettige Fingerspuren am Badezimmerspiegel hinterlassen. Es wird nichts gestohlen, was das Ganze noch gruseliger macht. Und nun ist die harmlose Anna weg. Entführt? Gar ermordet? Harriet Cummings erster Roman Eine von uns (Deuticke) wurde, wie sie im Nachwort schreibt, von einem echten Kriminalfall im Jahr 1968 angeregt. Damals gab es einen Eindringling, den die Leute bald „Fox" nannten, weil er sich so unsichtbar bewegte, wenn er in die Häuser einstieg. Allerdings war dieser Fox auch gewalttätig, er konnte nur mit einem immensen Fahndungsaufwand gefasst werden. Er erhielt, wie Cummings berichtet, sechsmal lebenslängliche Haft (!) und wurde 2012 mit neuer Identität aus dem Gefängnis entlassen...Und wo blieb Anna? Wird Deloris ihren bescheuerten Ehemann verlassen?

 

AutorInnen

instant™ Design Wien
Site by